Info

Logo  Sie können die  Seite über  "Drucken"  ausdrucken oder einen Link per "EMail" senden!

Mit Strg +/-  =>Seitentext vergrößern/verkleinern.
Strg 0    => Ursprungswert.

Rückblick 2015

Freitag, 13.02.2015  --  Eine Hommage an Romeo und Julia

 

 

 

 

Die Sopranistin Katharina Kühn und der Pianist Roman Rofalski verzauberten mit dem Liederabend Romeo & Julia. „Ein Zyklus über Liebe-Verzweiflung-Tod“ hatten die beiden Künstler aus Schaumburg als Thema gewählt und überzeugten damit die Besucher im Kultourismusforum.

 

Freitag, 20.02.2015  --  Otto Freiherr von Blomberg mit: Schaumburg, der Papst und lila Kühe

„Wenn ich nach Hessisch Oldendorf fahre, bin ich immer in Sorge, ob es mit der Anfütterung klappt“, schließlich müsse er eine Grenze überschreiten, erklärt Otto von Blomberg dem überraschten Publikum. Schaut man sich um, ist es eindeutig: Es hat auch diesmal geklappt. Rathausmitarbeiter Klaus Grote musste noch Stühle aufstellen, damit alle Gäste im Kultourismusforum Platz nehmen konnten. Und was die Grenze anbelangt, so zählt für Otto von Blomberg Hessisch Oldendorf immer noch zu Schaumburg, auch wenn deren Einwohner „kurzfristig zu Hameln-Pyrmont gehören“.

 

 

 

Otto von Blombergs Vorfahren waren eng mit der Geschichte des Schaumburger Landes und mit Hessisch Oldendorf verbunden. Und da adelig, genossen sie über Jahrhunderte das Privileg Schokolade trinken und essen zu dürfen. Und dies auch in der Fastenzeit. „Die Fastenzeit und Schokolade, wie passt das zusammen“, fragt der Gast des Culturvereins an diesem Abend. Schon 1502 bemerkte Columbus ein scheußlich schmeckendes fettes und bitteres Getränk, das bei den Indianern ausschließlich den Adligen vorbehalten war. Als im Schloss des früheren Oldendorf im Jahr 1569 Heilweg von Büschen mit Ludolf von Münchhausen schwanger ging, entschied in Rom Papst Pius V. dass der Genuss von Schokolade kein Fastenbruch sei. Vorangegangen war ein heftiger Streit zwischen Dominikanern und Jesuiten. Letztere trieben einen regen Handel mit Kakao und hatten ein klares Geschäftsinteresse daran, dass Kakao-beziehungsweise Schokoladengenuss nicht eingeschränkt wird.

 

„In den 1750 er Jahren gründet Graf Wilhelm von Schaumburg Lippe, der bekanntlich die Insel Wilhelmstein im Steinhuder Meer bauen ließ, nach seinem Portugal Feldzug die erste Schokoladenfabrik Deutschlands in Steinhude. Der dortige Bürgermeister Schwabe hatte seit seinem längeren England-Aufenthalt schon seit 1725 damit experimentiert. Sein Schwiegersohn Meinecke, Schiffszimmermann und auch Bürgermeister, machte damit weiter. Zwischendurch produziert er in Kassel, abgemeiert, da er beim Bau des Wilhelmsteins nicht mithelfen wollte. Schon lange vor 1815 ging es aber in Steinhude weiter, anfangs nur mit flüssigen Kakao: „Ausschank rechts neben der Gaststube, dahinter noch ein Raum für adelige Besucher.“

Wie ging es weiter? Vor 1900 arbeiteten Pferde am Göpel, dann ein Petroleummotor und ab 1912 rührte Elektrizität (von Seegers Lederfabrik nebenan) in Steinhude die Schokolade. Teure Schokolade hat mehr, billigere weniger Fett, deswegen ist sie härter. Verkaufsschlager war der Steinhuder Roller, zehn eingewickelte Schokotaler. Der Erste Weltkrieg stoppt die Produktion. Danach geht es weiter. Dr. Haie aus Bückeburg lässt Abführschokolade herstellen. 1939 erneute Stilllegung. Nach 1945 wird wieder produziert, 1951 brennt es und damit ist Schluss mit Schokolade in Steinhude. In Stadthagen macht das Café Möhling bis 1974 noch eigene Schokolade. Der Erfinder des Rintelner Weserkieses im Café Sinke produziert heute origineller Weise wieder in Steinhude und beliefert wöchentlich die Kaffeerösterei Adolf Niemeier in Rinteln.

 

Mittwoch, 15.04.2015  --  Lesung "Hund, Katze, Maus: Geschichten - tierisch gut"

„Ich bin sehr erstaunt zu hören, dass einige von Ihnen im ganzen Leben noch nicht in einer Tierarztpraxis gewesen sind. Da kann ich Ihnen nur den Rat geben, sich ein Tier anzuschaffen, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie einen Tierarzt konsultieren müssen und damit auch in diese Räume kommen werden“, flachst Arne Bosse. Er freut sich über die zahlreichen Gäste, die auf Einladung des Culturvereins Hessisch Oldendorf zu einer Lesung in das Wartezimmer der tierärztlichen Gemeinschaftspraxis in die Bahnhofsallee gekommen sind. Passend zum Ort der Veranstaltung haben die Mitglieder der Literaturschmiede bei der Auswahl ihrer Texte zum Thema „Hund, Katze, Maus; Geschichten - tierisch gut“ einen großen literarischen Bogen gespannt.

Schmunzelnde Minen sind zu sehen und fröhliches Lachen ist zu hören, als Ernst Jandls Gedicht „Ottos Mops“, Heinz Erhardts „Die Made“ oder die Fabel „Das Huhn und die Mafia“ vorgetragen werden. Berührend Shakespeares berühmtes Gedicht aus Romeo und Julia „Es war die Nachtigall und nicht die Lerche“ und das „Schwedische Waldmärchen“, in dem Tiere über den Sinn des Lebens philosophieren. Das Tier, das zurzeit die Gemüter vieler Menschen in Deutschland bewegt, spielt an diesem Abend gleich in zwei Texten die Hauptrolle, nämlich in Sergej Prokofjews musikalischen Märchen „Peter und der Wolf“ und in Selma Lagerlöfs „Die Wölfe von Sonfjället“. Die Gedichte, Fabeln und Prosatexte, die von Monika Faust, Ruth Henning, Annette Hensel, Gabriele Lingen und Bärbel Waßmuth ausgewählt und vorgetragen werden, zeigen wie facettenreich Schriftsteller sich mit dem Thema Tier auseinandergesetzt haben.

 

 

 

Das Konzept der Mitglieder der Literaturschmiede, Lesungen an verschiedenen Orten durchzuführen, ist erneut aufgegangen. „Ich war schon dabei, als in der Gärtnerei, im Möbelhaus und im Reisebüro gelesen wurde. Auch heute ist es wieder ein abwechslungsreiches Programm, es macht Spaß zuzuhören“, lobt eine Besucherin die Veranstaltungsreihe. Sicher ist, dass es für die Zukunft viele weitere Ideen für lohnenswerte Veranstaltungsorte gibt, lässt der Vorstand des Culturvereins wissen. Fraglich erscheint allerdings, ob Tierarzt Arne Bosse die Anregung eines Berufskollegen aus der Geschichte „Das Angebot der Woche“ aufgreifen wird und zukünftig die Besitzer von Hund, Katze und Maus mit Sonderangeboten zum Besuch der Praxis anregen wird.      bj

 

Donnerstag, 03.12.2015  --  Weihnachtslesung

Die Mitglieder der Literaturschmiede haben im Senioren- und Pflegeheim "Lebensbaum"den Gästen aus dem  Stadtgebiet und Bewohnern der Einrichtung eine wunderbare Einstimmung auf die Adventszeit beschert. Anja Förster, Gabriele Lingen, Ruth Henning und Dr. Uwe Förster suchten unter anderem Antwort auf die Frage "Heißt es Nikoläuse oder Nikolause?", boten eine moderne Interpretation des Klassikers "Alle Jahre wieder", amüsierten die Gäste mit der Geschichte "Ein Fest ohne Baum- und Bratenspitze" und entführten in den "Advent am Marienplatz". Zur Freude der Besucher erklangen Weihnachtslieder von der Schallplatte und rundeten das abwechslungsreiche Programm stimmungsvoll ab.

 

 

 

 

Freitag, 10.07.2015  --  Compagnie Charivari mit W. Shakespear's "Maß für Maß"

Nicht mehr wegzudenken aus der Hessisch Oldendorfer Kulturlandschaft ist die Compagnie Charivari aus Bielefeld. Die Studenten gastierten in diesem Jahr mit Shakespeares „Maß für Maß“ im Garten des Münchhausenschlosses.

 

Rückblick 2014

Freitag, 10.01.2014    KINO - ABEND im KulTourismusForum

Das war nun also unsere Premiere! Es gab 'Das Appartment', ein Film von Billy Wilder aus dem JAhr 1960, mit Jack Lemmon und Shirley MacLane als Hauptdarsteller. Ein Film, der mehrfach mit Oscars ausgezeichnet wurde, und dessen Thema heute so aktuell ist wie zu seiner Zeit.

Das 'Lexikon des internationalen Films' meint zu dem Film: Eine der schärfsten, bittersten und erfolgreichsten Billy-Wilder-Komödien: eine böse Satire auf Geschäftsmoral und Duckmäusertum, hervorragend gespielt und bis zur Groteske zugespitzt. Wilder entfaltet seinen Stil der tragikomischen Moralkritik in höchster Vollendung.

Ein wundervoller Kinoabend, mit Getränken und Knabberzeugs, an dem sich alle Gäste wohlgefühlt haben.

 

Samstag / Sonntag, 06. und 07.09.2014  --  KUNST IM WEG

Hier möchten wir Ihnen einen kleinen Rückblick auf diese Veranstaltung geben. Trotz manchmal etwas unschönen Wetters - die Besucher waren begeistert und haben diese Veranstaltung genossen!

 

 

 

 

 

 

 

Rückblick 2013

Donnerstag, 16.05.2013 - "Literatur - Schmiede im Münchhausenpark"

Bei bestem Wetter! Vom Praktiker für die Zuhörer - mit Vorführungen und spannender, erheiternder Literatur. Und anschliessendem Grillen, wie man sehen kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Märchenlesung - unser Beitrag zum Ferienspass

Freitag, 12.07.2013 - Die Compagnie Charivari mit: "Die beiden Nachtwandler"

Bei herrlichstem Sommerwetter wieder ein Highlight!

 

 

 

 

 

Freitag, 25.10.2013 - SISTERGOLD        vier Frauen - vier Saxophone - ein Sound

Ein echtes Highlight! Das KultourismusForum ausverkauft, die Zuhörer in bester Stimmung - die Musikerinnen? Sie boten ein fesselndes Programm, welches erst nach etlichen Zugaben beendet war.
Selten waren die Eintrittskarten so schnell vergriffen, selten war ein so überzeugter Applaus zu hören:
Ein Ohrenschmaus für alle Zuhörer!

 

Wir würden uns freuen, wenn wir Sie weiter als unsere Gäste begrüßen dürfen!

Ihr Culturverein Hessisch Oldendorf e.V.



1. Vorsitzende
Barbara Jahn-Deterding
Am Packborn 3
31840 Hessisch Oldendorf